Die Herren 1 der Handball Union Freiburg besteht trotz durchwachsener Leistung im Schlussspurt bei Außenseiter Allensbach.


„Wir haben gegen Allensbach unsere Pflicht erfüllt – allerdings mit einigen Abzügen in der B-Note“, fiel das Fazit von Jonas Eble, Trainer der Handball Union Freiburg, nach dem Schlusspfiff nüchterner als in den Vorwochen aus. Sein Team tat sich in einer umkämpften Partie bei der SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen lange Zeit schwer, zeigte jedoch nach rund 50 Minuten den Charakter eines Landesliga-Spitzenreiters und siegte so am Ende verdient mit 31:28 (16:15).

Nach den letzten Handball-Feuerwerken gegen die Spitzenteams aus Pfullendorf und Schenkenzell/Schiltach war allen Beteiligten im Freiburger Lager bereits im Vorfeld bewusst, dass die Auswärtsfahrt in die Bodensee-Region alles andere als ein Selbstläufer werden würde. Der vermeintliche Außenseiter aus Allensbach überzeugte wie erwartet mit unbedingter Einsatzbereitschaft und gestaltete so die erste Halbzeit über weite Strecken ausgeglichen. Mit seinem Treffer zum 15:12 konnte Felix Bühler die Handball Union erstmals in der 28. Minute mit drei Toren in Führung werfen. Die Gastgeber steckten jedoch nicht auf und kamen bis zur Pause wieder auf 15:16 in Schlagdistanz.

Die zweite Halbzeit war zunächst ein Spiegelbild des ersten Abschnittes. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und bis zur 24:23-Führung (50.) der Freiburger konnte kein Team mit mehr als einem Treffer in Führung gehen. Dann jedoch zeigte die HU ihren wahren Charakter und distanzierte die Gastgeber via Zwischenspurt auf fünf Tore. Regisseur Gerrit Bartsch erzielte schließlich mit dem zwischenzeitlichen 29:24 (56.) die Vorentscheidung zu Gunsten der dadurch weiterhin ungeschlagenen Handball Union.

Am kommenden Samstag (10.11.2018) empfängt um 20 Uhr die HU Freiburg nun vor eigenem Publikum in der Zähringer Jahnhalle den TuS Steißlingen 2 (aktuell mit 6:8 Punkten Tabellenachter).
HU-Stimmen zum Spiel:

Fabian Krepper (Torhüter): „Solche Auswärtsspiele, in denen wir uns als Favorit schwertun, wird es immer wieder geben. Es ist aber schön zu sehen, dass sich unsere Mannschaft trotz des jungen Durchschnittsalters zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat und in den letzten zehn Minuten den Schalter umlegen konnte. Daran gilt es jetzt anzuknüpfen und im Training weiter konzentriert zu arbeiten.“

Jonas Eble (Trainer): „Wir haben gegen Allensbach unsere Pflicht erfüllt – allerdings mit einigen Abzügen in der B-Note. Ich bin froh, dass unsere beiden Linksaußen Moritz Schmidberger und Philipp Böhringer ihre Leistungen abrufen konnten. Zudem haben unsere beiden Torhüter, sowohl Fabian Krepper als auch Johannes Hagelskamp, hinter einem schwachen Abwehrsystem als sicherer Rückhalt agiert. Die 60 Minuten zu bewerten, überlasse ich lieber den Zuschauern. Meine Jungs haben in der Schlussphase in acht Spielminuten eine Fünf-Tore-Führung herausgeworfen. Das spricht Bände für die restlichen 52 Minuten. Letztlich steht am Ende des Abends ein Auswärtssieg zu Buche, an dem das Kollektiv einen schlechten Tag hatte – das muss man meinen Jungs zu Gute halten. In vier Wochen wird keiner mehr fragen, wie das Ergebnis zu Stande kam.“

SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen - HU Freiburg 28:31 (15:16)

HU Freiburg: Hagelskamp, Krepper; Schneider 5, Böhringer 2, Matosic 1, Hinderhofer, Bartsch 5, Kuhn 1, Moldovan 4, P. Vogt 4, Schmidberger 5/2, Winkler 1, Bühler 3, Luhr.

SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen  Handball Union Freiburg

Zum Seitenanfang