Auf Platz sieben endete die vorzeitig abgebrochene Saison in der Landesliga Süd für den TuS Ringsheim.


Am Ende ein zufriedenstellende Abschluss obwohl durchaus zwei, drei Punkte mehr möglich gewesen wären, wenn man an die Spiele in Waldkirch, Weil oder zuhause gegen Ehingen denkt, die man trotz Führung am Ende knapp verlor. Der Saisonabbruch fiel dann, in eine Phase, in der die Mannschaft einen guten Lauf hatte. Erfreuliches gibt es aus der Torschützenliste der Landesliga Süd zu berichten. Mit Jan Schlötzer konnte der TuS Ringsheim den Torschützenkönig in der Landesliga Süd stellen, herzlichen Glückwunsch an Jan. Ebenfalls in den Top Ten der Schützen war Thomas Kölblin.

Mit dem Ende der Saison endete auch das Traineramt von Benny Michel, bei dem sich der Verein für seine getane Arbeit herzlich bedankt.

Nachdem die Wertung der Saison durch den SHV veröffentlicht wurde, stellte der TuS einen Antrag auf einen Wechsel aus der Südstaffel in die Nordstaffel. Anfang der Woche erhielt der TuS die Nachricht, dass diesem Antrag stattgegeben wurde. Bereits in den letzten Jahren haben es die Verantwortlichen des TuS versucht, einen Staffelwechsel zu erreichen, was jedoch erst jetzt geklappt hat. Der TuS freut sich nun auf die neue Saison in der Landesliga Nord, da dies auch mit einigen interessanten Derbys verbunden ist.

Das Traineramt von Benny Michel übernimmt nun Kim Kursch, der sich bereits im Februar der Mannschaft vorstellte und bereits regelmäßig im Kontakt mit den Spielern steht. Gemeinsam mit Co-Trainer Uwe Kölblin, der das Amt des Co-Trainer weiter ausführen wird, wird Kim die Mannschaft in der kommenden Runde betreuen. In enger Absprache miteinander versorgen Sie die Spieler regelmäßig mit Trainingsplänen, damit sich diese während der Corona-Pause fit halten werden.

Der TuS Ringsheim, sieht sich für die kommende Runde, mit den Neuzugängen Timo Grafmüller, Valentino Volz und Daniel Blum gut aufgestellt, da auch wichtige Stützen der Mannschaft wie Daniel Walter, Thomas Kölblin, Maxi Jägle und Jan Schlötzer für die kommende Runde zugesagt haben. Der Kader konnte somit bis auf den Abgang Michael Fedorov zusammen gehalten werden. Das Trainerteam Kursch und Kölblin aber auch die Verantwortlichen des TuS sind überzeugt, ein junges, starkes und schlagkräftiges Team für die kommende Runde zusammen zu haben.

TuS Ringsheim

Zum Seitenanfang