Aufgrund einer desolaten Angriffsleistung kehrte die TS Ottersweier mit einer wahrhaften „Packung“ von ihrem Gastspiel in Ottenheim zurück.


Dabei sah die Anfangsphase gar nicht so schlecht aus. In einem schon zu Beginn sehr torarmen Spiel sorgte in der siebten Minute Manuel Moser sogar für die 2:3-Führung.

Bis zum 9:8 für die Gastgeber kurz vor der Pause war es weiterhin eine sehr enge Partie mit nur leichten Vorteilen für die Hausherren.

Kurz vor der Pause kassierte die Oser-Sieben dann aber drei Treffer in Folge zum ersten deutlichen Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel stellte die TSO den Angriffshandball dann nahezu komplett ein. Ottenheim hatte wenig Mühe, direkt nach der Pause, binnen dreieinhalb Minuten auf 16:8 zu erhöhen. Damit war die Messe eigentlich schon gelesen. Dass der TSO beim 18:13 (40.) durch Mike Kiesewalter das letzte Tor in dieser Partie gelang, gleicht schon einer kleinen Sensation. Aus TSO-Sicht einer negativen natürlich. Mit einem 11:0-Lauf im Schlussdrittel feierte Ottenheim daher einen Kantersieg.

TuS Ottenheim: Wußler, Heim; Betzler (1), Mattes (4), Métier (2), Weide (1), Thielecke (5), Heimburger (1), Funk (2), Berchtenbreiter (7/1), Schneckenburger (5/2), Frenk (1), Bertsch.

TS Ottersweier: Prsklo, Dempfle; Kiesewalter (1), Moser (3/1), Paul Hirtz (1), Dedic, Rohe (1), Max Hirtz (1), Schrempp (1), Autenrieth, Metzinger (5).

TuS Ottenheim  TS Ottersweier

Zum Seitenanfang