Übergabe der Verantwortung: Dr. Julian Bergmann (links) übernimmt die Abteilungsleitung von Markus Stich. ©Rainer Menkhaus

Die Hauptversammlung des TuS Steißlingen stand ganz im Zeichen der Vorstands-Neuwahlen. Nach 13-jähriger Amtszeit verabschiedete sich Abteilungsleiter Markus Stich in den längst geplanten Handball-Ruhestand. Dr. Julian Bergmann, der bereits als Stellvertreter fungierte, wurde als sein Nachfolger gewählt. Der 2. Geschäftsführer, Erich Heimburger, stand ebenfalls nicht mehr zur Wahl. Sportlich und wirtschaftlich konnte, trotz Pandemie, durchaus von einer Erfolgsbilanz gesprochen werden.

Im Rahmen ihrer Hauptversammlung blickten die Steißlinger Handballer einmal mehr auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. Obwohl Corona den nahezu kompletten Spielbetrieb der letzten Spielrunde lahmlegte, gab sich der Vorstand alle Mühe, das Beste aus dieser Situation zu realisieren. Herausragend dabei war der Mut, das Damenteam für eine Qualifikationsrunde für die Dritte Liga zu melden. Dass es am Ende ohne mühevolle Anstrengungen zum Aufstieg reichte, war zwar überraschend, jedoch mehr als erfreulich. Niemand hätte gedacht, dass ein Steißlinger Handball-Team jemals in der Bundesliga antreten könnte. In der anstehenden Spielrunde gilt nun für die Mädchen, ihre Stärke zu beweisen mit der klaren Ambition, die Liga zu halten.

Die Herren gehen von neuem in die BW-Oberliga-Runde. Der bisherige Trainer, Jonathan Stich, wurde offiziell verabschiedet und der neue Trainer, Dominik Garcia, mit viel Vorschusslorbeeren in seinen Weg geschickt.

Mit der geschlechterübergreifenden Kombination, Dritte Liga (Damen) und BW-Oberliga (Herren), sind die Steißlinger in der kommenden Saison nicht nur in Südbaden, sondern in der weiten Handball-Region führend.

Auch wirtschaftlich konnte er Verein einigermaßen der Pandemie trotzen und kam „mit einem blauen Auge“ aus der Durststrecke heraus. Den Mitgliedern, den Sportlern und den Sponsoren wurde dabei ausdrücklich für ihre Unterstützung gedankt.

Höhepunkt der Veranstaltung waren die Neuwahlen an der Vorstandsspitze. Wie seit Langem angekündigt, stellte sich Markus Stich nach 13 Jahren nicht mehr zur Wahl. In seiner launigen Abschiedsrede ließ er noch einmal seine Amtszeit Revue passieren und beschied dem Steißlinger Handball eine verheißungsvolle Zukunft. Er wurde von den anwesenden Mitgliedern mit „Standing Ovations“ verabschiedet.

Ebenfalls mit langem Applaus wurde der „guten Seele“ des Vereins und der Vorstandschaft, Erich Heimburger, für seine nahezu 20-jährige Tätigkeit im Vorstand gedankt.

Sehr gespannt waren die Anwesenden auf die Vorstellungsrede des Kandidaten für die Abteilungsleitungs-Nachfolge, Julian Bergmann.

Er präsentierte seinen familiären, beruflichen und sportlichen Werdegang und definierte seine Visionen und seine ambitionierten Ziele und geplanten Maßnahmen, um den Steißlinger Handball weiterhin auf Erfolgskurs zu halten. Julian Bergmann wurde ohne Gegenstimme und unter großem Beifall für das wichtigste Abteilungsamt gewählt.

Am Ende der Veranstaltung ergriff Bürgermeister Benjamin Mors das Wort, dankte dem scheidenden und wünschte dem neuen Vorstand alles Gute. Er brachte einmal mehr seine Verbundenheit zum Steißlinger Handball zum Ausdruck und würdigte die Abteilung als sportliches Aushängeschild und Imagefaktor für die Gemeinde.
Zum Seitenanfang