Zweiter Sieg im zweiten Spiel für den Handball-Drittligisten VfL Pfullingen.


Am Freitag war der TSV Neuhausen/Filder in der Kurt-App-Sporthalle zu Gast. Gegen den Aufsteiger, der in der Saison 2021/2022 auch in der 3. Liga Staffel G an den Start geht, setzte sich der VfL Pfullingen mit 33:25 (15:13) durch. Trainer Daniel Brack konnte dabei wieder auf Florian Möck, Simon Tölke und Christian Jabot, die beim ersten Test verhindert waren, zurückgreifen. Verzichten mussten die Echazkrokodile allerdings weiterhin auf Frieder Nothdurft (Rückenprobleme). Außerdem konnte Neuzugang Felix Zeiler, der sich im letzten Testspiel am Oberschenkel verletzt hat, nicht eingesetzt werden. 

Die Gäste, die vom Pfullinger Markus Locher und dem ehemaligen VfL-Bundesligaspieler Alexander Trost trainiert werden, erwischten den besseren Start in die Partie, legten schnell auf 0:3 vor. Drei Tore von Christian Jabot führten in der Folge aber zum 3:3-Ausgleich. Alexander Schmid traf in der siebten Minute beim 4:3 zur ersten Pfullinger Führung. Diese gaben die Echazkrokodile auch das gesamte Spiel nicht mehr ab. Die „MadDogs“ aus Neuhausen konnten danach noch zum 4:4, 5:5 und 6:6 ausgleichen, Pfullingen führte nach dem 7:6 aber immer mit mindestens zwei Toren. Nach einer zwischenzeitlichen Drei-Tore-Führung kamen die Gäste bis zur Halbzeit wieder auf zwei Tore heran. In die Kabinen gingen die beiden Mannschaften beim Stand von 15:13. 

Der VfL Pfullingen gab in der zweiten Halbzeit den Ton an, setzte sich über die Zwischenstände 18:15 und 21:16 auf 24:18 ab. In der 52. Minute führten die Gastgeber nach dem 28:20 von Kreisläufer Alexander Schmid, der einen Sahne-Tag erwischte und alle seine zehn Würfe im Tor unterbrachte, sogar mit acht Toren. Durch zwei Ballverluste und Fehlwürfe konnte der TSV Neuhausen/Filder noch einmal auf 28:23 verkürzen. Nach einem Tor von Christian Jabot, der am Ende ebenfalls auf zehn Tore kam, einer Parade von Daniel Schlipphak und einem Gegenstoß-Treffer von Marius Klingler erhöhte der VfL in der 56. Minuten auf 30:23. In der Schlussphase setzte Daniel Brack auch immer wieder den siebten Feldspieler ein. Bis zum Apfiff traf der VfL noch drei Mal, die Gäste zwei Mal. Das Spiel endete mit einem deutlichen 33:25-Heimsieg für den VfL Pfullingen. 

Zufrieden zeigte sich Trainer Brack im Anschluss erneut mit der Abwehrleistung seiner Mannschaft: „Wir haben den Gegner immer wieder vor Probleme gestellt, zu Fehlern gezwungen oder ins Zeitspiel getrieben“, analysierte Brack und fügte hinzu: „Wir haben da gute Arbeit geleistet, auf allen Positionen.“ Besonders hob er Neuzugang Jason Ilitsch hervor, der „einen sehr guten Job“ mit Paul Prinz oder Lukas List im Mittelblock gemacht hat. Mit dem Angriff war Brack schon zufriedener als noch gegen Herrenberg im ersten Testspiel. „Unsere Abschlussquote war deutlich besser“, freute sich der VfL-Coach. 

Luft nach oben sieht Brack bei seinen Rückraumspielern: „Im Rückraum müssen wir uns in Zukunft noch dominanter in den Zweikämpfen behaupten. Da müssen wir mehr tun, um auch aus dem Rückraum erfolgreich zu sein“, erklärte Brack. Lediglich vier Tore erzielte seine Mannschaft über die Rückraumpositionen. „Wir haben unsere Tore vor allem aus der Nahdistanz erzielt. Alexander Schmid und Christian Jabot haben zusammen 20 Tore gemacht. Das ist natürlich Top“, lobte Brack hingegen Kreisläufer Schmid und Rechtsaußen Jabot. Unzufrieden zeigte sich Brack auch mit dem Gegenstoß-Spiel seiner Mannschaft: „Wir müssen aus der zweiten Welle einfach mehr Kapital schlagen. Meiner Meinung nach suchen wir da aktuell noch zu sehr die Gegenspieler, statt in die Lücken zu stoßen. Daran werden wir arbeiten.“

Am Donnerstag, den 29. Juli, steht bereits das nächste Testspiel der Pfullinger Drittligamannschaft an. Um 19.30 Uhr gibt der, vom Ex-Pfullinger Micha Thiemann trainierte HBW Balingen-Weilstetten II seine Visitenkarte in der Kurt-App-Sporthalle ab. Dabei sind erneut 170 Zuschauer zugelassen. 

VfL Pfullingen: Tölke, Schlipphak – Klingler (3), Ilitsch (1), Schmid (10), N. Roth (2), Prinz (3), Jabot (10), M. Roth (1), Möck, Fischer (2/2), List (1)

Zum Seitenanfang