Nach einem spielfreien Wochenende startet für die HSG Konstanz mit dem Heimspiel am Freitag, 20 Uhr, (ab 19.30 Uhr im kostenlosen Livestream auf www.hsgkonstanz.de/livestream) gegen die Spitzenmannschaft des VfL Lübeck-Schwartau der Endspurt mit den letzten neuen Begegnungen im Kampf um den Verbleib in der 2. Bundesliga.

Mit dem 28. Spieltag biegt die Meisterschaftsrunde in der  Handball-Bundesliga auf die Zielgerade ein. Elf Spiele haben die Gallier noch vor der Brust, und los geht es am Donnerstagabend (19 Uhr) beim SC Magdeburg.

Nach den ersten drei Partien in der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga  liegt der VfL Pfullingen mit 4:2 Punkten auf Platz 3. Das erste Zwischenfazit von Trainer Daniel Brack fällt entsprechend positiv aus.

Das Ziel Professionalisierung inklusive Vergrößerung des Staffes hat bei der HSG Konstanz weitere neue Personalien zur Folge. B-Lizenzinhaber Matthias Stocker wird die neu geschaffene Stelle des „Leiter Nachwuchsbereichs“ einnehmen und seinen Posten als A-Jugend-Bundesligacoach dafür aufgeben. Diesen übernimmt, zusammen mit Christian Korb der Sportwissenschaftler und B-Lizenzinhaber Kai Mittendorf. Die kommende Saison wird die bereits zehnte Bundesliga-Saison der Konstanzer sein – davon zuletzt neun Jahre in Folge.

 

Mit einer ordentlichen Packung schickte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II den Altmeister SG Leutershausen in der Pokalrunde der 3. Liga zurück an die Bergstraße. Im vierten Spiel gelang den erneut ersatzgeschwächten Schützlingen von Trainer André Doster endlich der langersehnte erste Sieg. Dass dieser mit 30:21 (14:11) so deutlich ausfallen würde, war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen.

Die Kaderplanung beim Handball-Drittligisten HBW Balingen-Weilstetten II biegt auf die Zielgerade ein. Nach der Torhüterposition konnten die Verantwortlichen nunmehr die Vakanz auf Rückraum rechts schließen: Vom THW Kiel kommt Luca Mastrocola zu den Jung-Galliern und hat in Balingen einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben. 

Willstätts Alexander Velz, hier attackiert von Horkheims Jannik Zerweck, spielte bärenstark. Eins seiner 13 Tore erzielte der Rechtshänder auch mit links. ©Ulrich Marx
Willstätts Alexander Velz, hier attackiert von Horkheims Jannik Zerweck, spielte bärenstark. Eins seiner 13 Tore erzielte der Rechtshänder auch mit links. ©Ulrich Marx
Im vierten Spiel der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga hat der TV Willstätt trotz vieler Ausfälle und ohne Trainer Ole Andersen mit 34:31 gegen die TSB Heilbronn-Horkheim den ersten Sieg eingefahren.

Daniel Schliedermann wird auch am Samstag im Spiel bei der HSG Hanau fehlen. ©Handball-Server
Daniel Schliedermann wird auch am Samstag im Spiel bei der HSG Hanau fehlen. ©Handball-Server
Der PCR-Test beim Willstätt ist zwar negativ ausgefallen, doch für das nächste Spiel muss er erneut passen.

Zum Seitenanfang