Vergangenen Samstag zeigten die Damen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg eine solide Leistung.


Das Spiel gegen den schon feststehenden Meister aus Steißlingen verloren sie zwar mit 24:28 (13:16). Doch die Mannschaft von Trainer Werner Heidig konnte bis zum Schluss das hohe Tempo der Gäste mitgehen und verhinderte so ein deutlicheres Ergebnis.

Steißlingen legte wie gewohnt von Anfang an los wie die Feuerwehr. Jeder Angriff wurde mit reichlich viel Tempo gespielt, um so die SG-Abwehr auseinander zu ziehen. Es entstanden häufig große Lücken, die es den Gästen ermöglichten, nahezu frei aufs Tor zu werfen. Allerdings konnte Hornberg das hohe Tempo mithalten und startete ebenfalls mit einer schnellen Mitte und viel Tempo im Angriff. In der dritten Minute war das Spiel mit 3:3 noch ausgeglichen. Dann folgten fast sechs torlose Minuten für die SG HLT. Der TuS zog auf 3:8 davon. Im Angriff erlaubte sich die Heidig-Sieben wieder zu viele technische Fehler und Fehlwürfe, die der Gast eiskalt mit Kontertoren bestrafte. Auch die Abwehr hatte gegen Ende der ersten Halbzeit einige Schwierigkeiten. Die Steißlingerinnen waren einfach zu schnell auf den Beinen. Oft wurden die Schwarzwälderinnen „ausgetänzelt“ und konnten nur noch hinterher schauen. Dennoch kamen sie bis zum Seitenwechsel wieder auf 13:16 heran und hielten so den Vorsprung gering.

Im zweiten Spieldurchgang erwischte Hornberg endlich wieder einen guten Start und verkürzte sogar auf zwei Tore (15:17). Wichtig waren zu diesem Zeitpunkt auch die Paraden von Torhüterin Selina Rodriguez. Allerdings konnte im Angriff der Ausfall durch Spielmacherin Christine Oeser nur bedingt kompensiert werden. Auch die sehr offensive Deckung der Gäste brachte Verwirrung ins Positionsspiel der Schwarzwälderinnen. So erlaubten sie sich wieder zu viele einfache Fehler, die der TuS zu bestraften wusste. Eine erneute torlose Phase brachte den Zwischenstand von 20:27 fünf Minuten vor Schluss. Einmal mehr zeigten die Hornbergerinnen ihren eisernen Willen und kämpften bis zur letzten Minute. Dieser Kampfgeist wurde belohnt und so konnte bis zum Schlusspfiff noch etwas Ergebniskosmetik (24:28) betrieben werden. „Meine Mannschaft hat eine tolle Leistung gegen den starken Favoriten gezeigt. Wir haben Steißlingen bis zum Schluss geärgert und konnten phasenweise gut mithalten, auch wenn zu sehen war, dass die Kern-Sieben nicht mit Vollgas gespielt hat“, resümiert Heidig. An dieser Stelle wünschen wir der verletzten Spielerin aus Steißlingen gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Kommende Woche wartet eine erneut schwere Aufgabe auf die SG HLT. Sie müssen auswärts gegen die SG Dornstetten antreten. Eine Begegnung, die nicht immer positive Erinnerungen weckt.

SG HLT: Caroline King, Selina Rodriguez (Tor); Madita Holzmann, Isabel Barquero (1), Ramona Fichter (3), Madeleine Lauble (6), Juliane Kaspar (1), Verena Hinz (6/3), Melanie Moosmann (1), Mareike Keysers, Christine Oeser (2), Hebiba Kurz (2/1), Christin Streif (2).

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg  TuS Steißlingen

Zum Seitenanfang