Das Ziel der Zebra-Damen ist klar, in den letzten beiden Spielen der Hinrunde, die das Team von Trainer Tobias Buchholz beide vor eigenem Publikum hat, sollen Siege her.


Nach zweiwöchiger Spielpause muss Ottenheim nun wieder in Tritt zu kommen, auch wenn personell noch nicht alle Spielerinnen fit sind. So wird Valerie Svoboda wegen Krankheit fehlen, Selina Gehrlein fehlt beruflich. Ob Saskia Gehrlein (Rückenprobleme) auflaufen kann ist noch nicht sicher und auch der Einsatz von Vanessa Hoppen entscheidet sich erst unter der Woche.

Sicher dabei sein wird auf jeden Fall Leonie Bing, die nach langer Verletzungspause wieder ins Spielgeschehen eingreifen kann. Ottenheim trifft auf einen alten Bekannten Gegner, denn die Gäste sind, wie der TuS, letztes Jahr aus der BW-OL abgestiegen. TuS-Coach Buchholz hat noch schlechte Erinnerungen an die Begegnung der Vorsaison: "Gerade das Heimspiel tat doch sehr weh und war für mich letzte Runde die schlimmste Niederlage", bekennt Buchholz. Ein ähnliches Desaster soll sich am Sonntag nicht wiederholen.

Die SG befindet sich nach dem Abstieg im Umbruch und konnte noch nicht richtig Fuß in der Südbadenliga fassen. Aktuell rangieren die Gäste mit lediglich 6 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz. Buchholz warnt jedoch davor einen Selbstläufer zu erwarten, "das Team hat immer noch genügend Qualität". Er will mit seinen Mädels vor allem kämpferisch wieder überzeugen. "Es gilt noch zweimal Vollgas zu geben und alles abzurufen, dann können wir auch zufrieden in die Weihnachtspause gehen.

TuS Ottenheim  SG Muggensturm/Kuppenheim

Zum Seitenanfang