Seit vergangener Woche ist bei den Handball-Teams des HGW Hofweier wieder Hallentraining angesagt. Die neue Verordnung lässt das unter Beachtung umfangreicher Vorgaben (Anwesenheitslisten, Verpflichtungserklärungen, Hygiene-Standards, Desinfektionen und eigene Getränke) zu. 

Vier Wochen lang stand beim Sübadenliga-Team um Michael Bohn und Boris Schnak Lauftraining im Freien auf dem Programm, mindestens sechs Kilometer pro Einheit waren vorgegeben. In der ersten Vorbereitungsphase bis Ende Juli sind nun wöchentlich zwei Trainings in der Halle geplant. Dazu kommen eine Laufeinheit von sechs bis acht Kilometer sowie eine Krafteinheit. Anschließen werden sich im August die zweite Phase und im September der abschließende Teil der Vorbereitung.

Kompletter Kader anwesend

Dazu Michael Bohn: „Der komplette Kader war zum Trainingsauftakt anwesend. Mit einem Durchschnittsalter von 22,5 Jahren haben wir in der kommenden Saison eine sehr junge Truppe. Ich bin positiv überrascht vom physischen Zustand der Jungs. Alle haben in den letzten Wochen sehr gut gearbeitet. Ich bin ganz zuversichtlich, was die kommenden Wochen angeht, jetzt gilt es die Neuzugänge zu integrieren und die Mannschaft zu einer Einheit formen. Sollten wir dann Anfang Oktober starten dürfen wollen wir alle in Topform sein, ganz egal ob in einer Staffel mit 16 oder in zwei Staffeln mit jeweils 8 Mannschaften gespielt wird.“

Zweite und dritte Mannschaft seit 7. Juli in der alle

Auch beim Landesligateam mit dem Trainergespann Georg Fischinger und Stefan See wurden schon zehn Lauftrainings absolviert. Seit dem 7. Juli befindet sich der Kader nun auch dreimal wöchentlich zum Handballtraining in der Halle.

Bei der dritten Mannschaft bekommt Marco Feiler Unterstützung durch Michael Herzberg. Die Akteure für die Kreisklasse haben sich ebenfalls am 7. Juli erstmals wieder in der Halle getroffen.

Jeder Aktive muss zum Training eine Erklärung mitbringen, in der er sich verpflichtet, die Corona-Maßnahmen selbstständig einzuhalten.

Auch der Nachwuchs startet im Juli wieder ins Handballtraining. A- B- und C-Jugendliche haben schon die ersten Einheiten hinter sich gebracht, bei den Kindern der D- und E- wird das ab 21. Juli soweit sein.

Brandstaeter hat Training begonnen

Nach seiner Knieoperation hat sich der neue C-Jugend-Trainer Jürgen Brandstaeter am Samstag einen ersten Eindruck seiner Schützlinge verschafft. Dazu führt er aus: „Zusammen mit den Co-Trainern, Thorsten Hanke und Marcel Blasius sehe ich die Prioritäten bei der Weiterentwicklung jeden einzelnen Spielers. Dabei wird die Prämisse auf Wurftaktik und der richtigen Entscheidungsfindung in den verschiedenen Spielsituationen liegen. Ich denke, die Qualität der Jungs lässt es zu, uns in beiden Altersklassen in Richtung vorderer Tabellenplätze zu orientieren. Ich habe ihnen gesagt, wenn sie so oft im Training sind, wie die Trainer, dann klappt das auch.“

22 Kinder beim ersten Training der C-Jugend, alle waren gekommen, überraschten Brandstaeter dann aber doch. Diese Quantität zeigt auch auf, dass Handball sich ungebrochener Beliebtheit in Hofweier erfreut. Die immensen körperlichen Unterschiede bei den Kindern, selbst im gleichen Jahrgang, und das große Manko bei den Handballern in Hofweier, den Mangel an Linkshändern, sieht Brandstaeter als große Herausforderung für die Trainer. Ein Linkshänder ist auch unter den 15 A-Jugendlichen nicht zu finden. 60 Prozent der Jungs gehören dort dem jüngeren Jahrgang an.

Linkshänder in der B-Jugend

Schon in die dritte Saison als Trainer geht Timo Spraul bei der B-Jugend und hat dabei zumindest einen Linkshänder im Team. Auch er sieht vordere Tabellenplätze für seine Mannschaft als erreichbar an. Für Timo, der gleichzeitig auch noch in der 1. Mannschaft spielt, ist es enorm wichtig zu sehen, dass alle mit Begeisterung dabei sind.

„Die Jungs laufen seit Mitte Mai mindestens zweimal pro Woche nach meinen Vorgaben über eine App. Den kompletten Juli geht es jetzt darum, alle einigermaßen auf einen gleichen Stand in den Bereichen Ausdauer und Athletik zu bringen. Geplant sind noch zwei Tage mit Fußballgolf, Duathlon (Radfahren, Laufen) und anschließendem Grillen zur Förderung des Zusammenhalts (Teambuilding).“

Dank an die Gemeinde

Frank Ehret, Vorstand Jugend, dankt den Verantwortlichen der Gemeinde dafür, dass in diesem Jahr in Hohberg während der Sommerferien die Hallen geöffnet bleiben und deshalb ohne Unterbrechung auch in der Ferienzeit die Jugendmannschaften in den Hallen trainieren können.

Zum Seitenanfang