Der HCOB will im ewig jungen Vergleich mit der SG Köndringen/Teningen wichtige Punkte für den Klassenverbleib einsammeln.


Es ist ein Spiel mit richtungsweisendem Charakter, denn: In der Gemeindehalle in Oppenweiler treffen am Samstag um 20 Uhr zwei unmittelbare Rivalen im Abstiegskampf aufeinander. Der HC Oppenweiler/Backnang, knapp über der Abstiegszone notiert, will weiter fleißig punkten. Die SG Köndringen/Teningen hat als Schlusslicht aber auch nichts zu verschenken, kämpft um den Anschluss. Es riecht nach einem neuerlichen Handballkrimi.

Die Ausgangslage: Fünf Teams machen die drei Abstiegsplätze unter sich aus. Der Drittletzte kann auf eine Relegation hoffen, sicher ist ein Zustandekommen aber nicht – und für alle Beteiligten wohl ohnehin nur die letzte Option. Der TV Neuhausen/Erms und der HC Oppenweiler/Backnang stehen über der Linie, der TuS 04 Dansenberg, der TV Hochdorf und die SG Köndringen/Teningen machen Druck von hinten. „Wir wollen auch nach dem Wochenende über der Linie stehen, deshalb brauchen wir einen Sieg“, rechnet HCOB-Trainer Matthias Heineke vor dem Duell mit dem unmittelbaren Rivalen aus dem Breisgau vor.

Welche Rolle spielen da die Nerven? Spannender, dramatischer, aufregender als in den vergangenen drei Begegnungen kann es kaum werden. Gegen Pfullingen, Horkheim und bei den Rhein-Neckar Löwen II entschied jeweils die letzte Spielszene über die Punktevergabe. Bei den Gästen war es oft ähnlich. Insofern sollten die Nerven der Spieler gestählt sein. Trainer Heineke sagt: „Wir müssen uns auf unsere Basics konzentrieren – und die deutlich früher auf die Platte bringen als in der vergangenen Woche.“

Die Lehren aus der Vorwoche: Einen Punkt beim Tabellenzweiten mitzunehmen, nach sieben Toren Rückstand, das ist an sich in Ordnung. An den ersten 45 Minuten aber übt Trainer Heineke Kritik, aus der er Verbesserungspotenzial ableitet: „Wir haben zu Beginn viel zu überhastet abgeschlossen, waren unruhig und hektisch. Deshalb werden wir gegen die SG im Angriff mehr Geduld für klare Chance benötigen.“ Dann komme auch die Sicherheit. In der Abwehr gelte es, die Zweikämpfe aktiv zu suchen und zu gewinnen.

Wie ist die SG Köndringen/Teningen einzuschätzen? Der Club aus dem Breisgau hatte Verletzungspech, musste viele knappe Niederlagen hinnehmen. „Sie sind variabel aufgestellt und haben gute Rückraumschützen“, sagt HCOB-Trainer Matthias Heineke. Auch das Können von Kreisläufer Jonathan Fischer hat sich herumgesprochen, seit einigen Wochen spielt er auch für Zweitligist SG BBM Bietigheim. Die Hausherren haben Respekt vor dem Rivalen, „trotzdem müssen wir zuhause Dominanz zeigen und das Heft in die Hand nehmen“ (Heineke).

Was sagt die Statistik? Die Handballer aus dem Murrtal duellieren sich seit Mitte der 80er immer wieder mit den Sportlern aus dem Breisgau. Das anstehende Duell ist das 30. Aufeinandertreffen in Punktspielen. Über die Jahre hinweg sammelten die Südbadener mehr Punkte, im letzten Duell – in der Vorrunde der laufenden Spielzeit – siegte aber der HCOB.

Und was Benjamin Röhrle? Der Rückraumspieler sagt: „Die Art und Weise, wie wir uns bei den Rhein-Neckar Löwen II herangekämpft haben, nachdem wir schon mit sieben Toren im Hintertreffen waren, war stark. Ich hoffe deshalb auch, dass uns das für das nächste Spiel nochmals zusätzliches Selbstvertrauen verleiht.“ Er sieht sich und seine Mannschaft in der Pflicht: „Die Zuschauer unterstützen uns schon die ganze Runde über fantastisch, da wollen wir einen Sieg zurückgeben.“

Stichwort Zuschauer: Auch Coach Matthias Heineke baut auf den Heimvorteil. „Weil derzeit alle unsere Spiele so verdammt eng ausgehen, können die Zuschauer besonders in der Schlussphase den Druck noch weiter erhöhen und dafür sorgen, dass wir ein knappes Spiel zu unseren Gunsten entscheiden.“

Wird Tobias Hold rechtzeitig fit? Der Rückraumspieler musste am vergangenen Wochenende krankheitsbedingt passen. Diese Woche hat er wieder teilweise mittrainiert. Er wird am Samstag dabei sein, vielleicht noch nicht über die volle Spielzeit, trotzdem ist denkbar, dass er eine wichtige Rolle einnehmen wird.

Was bedeutet ein Sieg, was eine Niederlage? Siegt der HCOB, ist er nicht durch. Verlieren die Gastgeber, ist nichts verloren. Es sind noch sieben Spiele, es wird bis zum Schluss spannend bleiben, so oder so. Trotzdem ist allen Beteiligten klar: Das Spiel gegen die SG Köndringen/Teningen hat definitiv richtungsweisenden Charakter. (Text: Alexander Hornauer, Foto: Alexander Becher).

HC Oppenweiler/Backnang  SG Köndringen/Teningen

Zum Seitenanfang