HC Oppenweiler/Backnang spielt gegen den alten Rivalen TSB Horkheim 31:31.


Das Handball-Derby zwischen dem HC Oppenweiler/Backnang und dem TSB Horkheim war an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Nach 60 nervenaufreibenden Minuten teilten sich die Drittligisten in der bis auf den letzten Platz gefüllten Karl-Euerle-Halle beim 31:31 die Punkte. Der HCOB trauerte der letzten Spielsituation nach, denn fast mit der Schlusssirene flog ein Torwurf von Florian Frank um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

So mussten die Fans der Hausherren am Ende abwägen: War es ein gewonnener Punkt gegen eine starke Horkheimer Mannschaft? Oder war es angesichts der verpassten Chance, den Handball-Krimi auf den letzten Drücker siegreich zu gestalten, ein verlorener Punkt? Die Antwort liegt in der Mitte. Keine zwei Meinungen gab es bei der Einschätzung, dass es ein tolles und mitreißendes Handballmatch war, von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Dabei gaben zunächst die Hausherren den Ton an. In der Abwehr arbeiteten sie mit großem Einsatz. Außerdem spielten sie mit hohem Tempo und viel Druck nach vorne. Die Rückraumspieler Kevin Wolf und Tobias Hold setzten viele Akzente, die Hausherren gingen in Führung. Auch Benjamin Röhrle gab sein Comeback, ihm gelangen auf Anhieb zwei hervorragende Kreisanspiele, die Philipp und Florian Schöbinger zu Torerfolgen nutzten. Nach 20 Minuten hieß es 11:7.

Dann kamen die Horkheimer besser ins Spiel. Der vor wenigen Wochen unter Vertrag genommene Oliver Heß, zuletzt bei der TSG Friesenheim in der Bundesliga im Einsatz, hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Gäste kurz vor der Pause zum 14:14 ausglichen. Der HCOB nutzte ein Überzahlspiel zum 15:14 durch Hold, unterm Strich fiel der Vorsprung zur Pause angesichts der Vorteile in den ersten 20 Minuten aber zu knapp aus.

Nach dem Seitenwechsel wurde das Match noch enger. Der HCOB legte nochmals zum 18:16 vor, dann setzte TSB-Außenspieler Daniel Grosser viele Akzente. Die Gäste waren am Drücker, gingen in Führung, beim 25:23 sogar mit zwei Toren – allerdings zum einzigen Mal. Denn Florian Frank und Kevin Wolf sorgten umgehend wieder für einen Gleichstand. Fortan ließen beide Mannschaften keinen ausgeglichenen Spielstand mehr aus. Röhrle verwandelte einen Siebenmeter zum 26:26, dann gingen die Gastgeber immer wieder mit einem Tor in Führung. 27:26, 28:27, 29:28. Gelegenheiten, auch mal einen zweiten Treffer vorzulegen, ließen die Horkheimer aber fast keine zu. Und so ging die Partie mit unglaublicher Spannung in die Schlussminuten.

Tobias Hold traf drei Minuten vor dem Ende zum 31:30 für den HC Oppenweiler/Backnang. Die Abwehr der Hausherren stand gut, aber ein tückischer Wurf des siebenfachen Torschützen Felix Kazmeier fand den Weg ins Tor, 31:31. Auf der Gegenseite gab es eine Zeitstrafe gegen Heß, der HCOB spielte in den Schlussminuten in Überzahl. Die Chance zum Führungstor ließen die Hausherren liegen, Ruben Sigle bekam beim Torwurf einen ordentlichen Schlag mit und scheiterte an TSB-Keeper Pascal Welz. Auch Horkheims Angriff endete bei Thomas Fink im Tor der Hausherren. Noch 30 Sekunden Zeit für den HCOB. Die Hausherren machten alles richtig, spielten Florian Frank auf dem linken Flügel frei. Der nahm das lange Eck ins Visier, doch der Ball flog um Haaresbreite vorbei, es blieb beim Remis.

HCOB-Trainer Matthias Heineke: „Horkheim ist mit einem sehr starken Lauf hierhergekommen, ist das Team der Stunde, da ist ein Punkt wertvoll. Wir haben ein hervorragendes Spiel gesehen, auch und insbesondere von meiner Mannschaft. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, aber wohl ein bisschen zu wenig Vorsprung mit in die Kabine genommen. Nach dem Seitenwechsel hat sich keine Mannschaft mehr einen Vorsprung verschaffen können.“

TSB-Trainer Jochen Zürn: „Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil wir zu viele Fehler gemacht haben. Wir haben allein 20 Minuten gebraucht, um in das Spiel zu finden. In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Punkt erarbeitet und erkämpft. Wir hatten gute Phasen, haben das dann aber zu leichtfertig aus der Hand gegeben. Am Ende ist das Unentschieden wohl okay.“ (Text: Alexander Hornauer, Foto: Alexander Becher).

Spielverlauf: 4:2, 9:6, 13:9, 15:14 – 18:17, 23:25, 27:26, 29:28, 31:31.

HC Oppenweiler/Backnang: Thomas Fink, Sven Grathwohl (Tor), Florian Schöbinger (1), Benjamin Röhrle (2/2), Tobias Hold (5), Ruben Sigle (3), David Szilagyi (n.e.), Chris Hellerich (2), Kevin Wolf (8), Philipp Schöbinger (2), Tom Kuhnle (n.e.), Florian Frank (5), Philipp Maurer (3), Felix Raff, Lukas Köder. – Trainer: Matthias Heineke.

TSB Horkheim: Pascal Welz, Linus Mathes (Tor), Marcel Lenz (3/1), Tobias Gehrke (4), Alexander Schmid (1), Daniel Grosser (5), Philip Strobel, Oliver Heß (4), Felix Kazmeier (7), Pierre Freudl (3), Nils Boschen, Janik Zerweck (1), Hendrik Bohnenstengel (2). – Trainer: Jochen Zürn.

Schiedsrichter: Thorsten Meike (Denzlingen) und Stefan Plinz (Waldkirch).
Zuschauer: 600.
Siebenmeter: 2/3 : 1/1 (Maurer scheitert an Welz).
Zeitstrafen: 6:12 Minuten (P. Schöbinger/zweimal, Hellerich – Heß/dreimal, Gehrke/zweimal, Boschen).

Disqualifikationen: Heß (58./dritte Hinausstellung).

HC Oppenweiler/Backnang  TSB Heilbronn-Horkheim

Zum Seitenanfang