Nach den ersten drei Partien in der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga  liegt der VfL Pfullingen mit 4:2 Punkten auf Platz 3. Das erste Zwischenfazit von Trainer Daniel Brack fällt entsprechend positiv aus.

Die Kaderplanung beim Handball-Drittligisten HBW Balingen-Weilstetten II biegt auf die Zielgerade ein. Nach der Torhüterposition konnten die Verantwortlichen nunmehr die Vakanz auf Rückraum rechts schließen: Vom THW Kiel kommt Luca Mastrocola zu den Jung-Galliern und hat in Balingen einen Vertrag für zwei Jahre unterschrieben. 

Daniel Schliedermann wird auch am Samstag im Spiel bei der HSG Hanau fehlen. ©Handball-Server
Daniel Schliedermann wird auch am Samstag im Spiel bei der HSG Hanau fehlen. ©Handball-Server
Der PCR-Test beim Willstätt ist zwar negativ ausgefallen, doch für das nächste Spiel muss er erneut passen.

 

Mit einer ordentlichen Packung schickte Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II den Altmeister SG Leutershausen in der Pokalrunde der 3. Liga zurück an die Bergstraße. Im vierten Spiel gelang den erneut ersatzgeschwächten Schützlingen von Trainer André Doster endlich der langersehnte erste Sieg. Dass dieser mit 30:21 (14:11) so deutlich ausfallen würde, war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten gewesen.

Auf ein bitteres Ende folgt ein hoffnungsvoller Anfang: Aufgrund einer schweren Knieverletzung, erlitten im letzten Drittliga-Spiel der Konstanzer U23 gegen Willstätt, musste Spielmacher und Kapitän Benjamin Schweda seine Spielerkarriere im Alter von nur 27 Jahren vorzeitig beenden. Dafür wird er ab der kommenden Saison  an der Seite des neuen brasilianischen Chefcoaches Vitor de Faria Baricelli als Co-Trainer der U23 wirken.

Willstätts Alexander Velz, hier attackiert von Horkheims Jannik Zerweck, spielte bärenstark. Eins seiner 13 Tore erzielte der Rechtshänder auch mit links. ©Ulrich Marx
Willstätts Alexander Velz, hier attackiert von Horkheims Jannik Zerweck, spielte bärenstark. Eins seiner 13 Tore erzielte der Rechtshänder auch mit links. ©Ulrich Marx
Im vierten Spiel der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga hat der TV Willstätt trotz vieler Ausfälle und ohne Trainer Ole Andersen mit 34:31 gegen die TSB Heilbronn-Horkheim den ersten Sieg eingefahren.

Der HC Oppenweiler/Backnang hat im vierten Spiel der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga erstmals verloren. Beim VfL Pfullingen gab es eine 24:32-Niederlage. Der Sieg der Gastgeber war am Ende gewiss verdient. Der HCOB verlor in den Minuten nach der Pause den Anschluss. Entscheidend aber war, dass die Gäste in der ersten Halbzeit versäumten, die Weichen zu ihren Gunsten zu stellen.

Es hat nicht sollen sein – bereits führend auf die Zielgerade eingebogen (29:26/49.), wurden die Drittliga-Handballer der HG Oftersheim/Schwetzingen in der Pokalrunde von ihrem Gast TSV Blaustein in der berüchtigten „Crunch-time“ noch abgefangen und verloren hauchdünn mit 33:34 (17:16). 

Zum Seitenanfang