Gegen die Gallier ist der 2-fache Deutsche Meister seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat das Spiel verdient mit 37:26 gewonnen.


Erwartungsgemäß hat der HBW Balingen-Weilstetten sein Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar-Löwen verloren. Das anfangs völlig ausgeglichene Spiel kippte nach knapp 20 Minuten bis zur Halbzeitpause in Richtung des 2-fachen Deutschen Meisters. In der zweiten Hälfte bauten die Hausherren ihren Vorsprung sukzessive weiter aus und konnten am Ende einen verdienten 37:26(17:12)-Erfolg feiern.

„Wir haben schon in Magdeburg und Hannover gezeigt, dass wir auch auswärts einen ganz vernünftigen Handball spielen können“, meinte HBW Trainer Jens Bürkle im Vorfeld des Baden-Württemberg-Duells und hoffte, dass seine Jungs ähnlich gut ins Spiel kommen, wie in die zwei letzten Auswärtspartien und er wurde nicht enttäuscht. Sein dänischer Neuzugang im Tor, Mike Jensen, knöpfte Nationalspieler Steffen Fäth den ersten Ball ab, aber im zweiten Angriff war er dann machtlos und der Favorit ging 1:0 in Führung. René Zobel glich aus und kurze Zeit später lagen die Balinger nach einem Treffer von Vladan Lipovina in Front.

Als die Gallier mit 4:3 in Führung sah sich Löwen-Trainer Kristjan Andresson gezwungen, seine erste Auszeit zu nehmen. Nationalspieler Patrick Groetzki traf zum Ausgleich und Uwe Gensheimer legte per Tempogegenstoß nach. Der Außenseiter ließ sich aber nicht einschüchtern. Ganz frech düpierten die zwei Ex-Löwen Lipovina und Taleski ihre früheren Mannschaftskameraden mit einem Kempa-Tor. Lipovina warf den Ball in den Raum und Taleski vollendet sicher zum 5:5. Mit zwei Steals von Lipovina und Oddur Grétarsson legten die Balinger erneut auf 7:6 vor, verloren danach aber völlig den Faden. „Wir haben in der Phase gute Chancen kreiert, lassen aber zu viele Bälle an Appelgren liegen“, erklärte HBW-Trainer Jens Bürkle den Bruch im Spiel seiner Mannschaft. Der Löwen-Torhüter war in dieser Phase kaum noch zu bezwingen und nach seinen Paraden rollte Angriff auf Angriff auf das Balinger Tor. Nach einem 6:0-Lauf war es schließlich Jona Schoch der nach einer gefühlten Ewigkeit für die Gallier wieder traf, aber der 2-fache Deutsche Meister hatte das Spiel jetzt völlig unter Kontrolle.

Nach der Halbzeitpause konnten die Balinger bis zur 40. Spielminute nochmals auf vier Treffer verkürzen. Nach dem 21:17 von Tim Nothdurft kassierte Romas Kirveliavicius jedoch eine Zwei-Minuten-Strafe und jetzt suchten die Löwen die Entscheidung. Spielmacher Andy Schmid nagelte das Leder mit 133 km/h zum 22:17 in die Maschen und nach einem etwas glücklichen Treffer von Groetzki zum 23:17, war es erneut der Schweizer der in seiner unnachahmlichen Art das 24:17 nachlegte. Jens Bürkle versuchte mit einer Auszeit und ein paar Umstellungen im Angriff den Löwen-Lauf nochmals zu bremsen, aber die Hausherren ließen nicht nach. Mit einer ganz starken Abwehr erkämpften sie sich einen Ball nach dem anderen. Nur vier Minuten nach der Balinger Auszeit war das Spiel beim Stande von 28:18 in der 47. Minute entschieden.

Eine erwähnenswerte Szene gab es aus Balinger Sicht dann aber doch noch, denn mit Lars Röller hatte Jens Bürkle noch einen weiteren Ex-Löwe mit nach Mannheim genommen. Der Kreisläufer, der seit dieser Saison im Kader der Jung-Gallier steht, durfte in den letzten Minuten an seiner alten Wirkungsstätte auf die Platte und erzielte prompt sein erstes Bundesligator für den HBW Balingen-Weilstetten.

Rhein-Neckar Löwen: Mikael Appelgren, Can Adanir (TW); Andy Schmid 6, Uwe Gensheimer 10/2, Niclas Kirkeløkke 2, Romain Lagarde 1, Jerry Tollbring 1/1, Ilija Abutovic, Mads Mensah, Steffen Fäth 5, Patrick Groetzki 3, Gedeon Guardiola, Alexander Petersson, Jesper Nielsen 2, Tim Ganz 1, Jannik Kohlbacher 6;

HBW Balingen-Weilstetten: Mike Jensen, Vladimir Božić (TW); René Zobel 1, Marcel Niemeyer 2, Vladan Lipovina 3, Romas Kirveliavičius, Filip Taleski 2, Jannik Hausmann, Gregor Thomann 1/1, Tim Nothdurft 4, Benjamin Meschke 2, Oddur Grétarsson 4/2, Juan De La Peña 1, Jona Schoch 3, Lukas Saueressig 2, Lars Röller 1;

Zeitstrafen
RNL 3, HBW 3;

Strafwürfe
RNL 3/3, HBW 5/3;

Nächstes Spiel
HBW Balingen-Weilstetten – HSG Wetzlar, Donnerstag, 19. September, 19 Uhr, SparkassenArena in Balingen.

Rhein-Neckar Löwen  HBW Balingen-Weilstetten

Zum Seitenanfang