Am vergangenen Sonntag hatte die HSG Freiburg 2 den Aufsteiger Ottenhöfen zu Gast in der heimischen Gerhard-Graf-Halle.


Die Gäste, trotz letztem Tabellenplatz, hatten im Hinspiel eine gute Partie abgeliefert und den Freiburgerinnen war klar, dass dieses Spiel kein Alleingänger sein würde. Aber die Freiburgerinnen wollten endlich wieder einen Sieg einfahren.

Motiviert und zuversichtlich starteten die Freiburgerinnen in die Partie. Von Anfang an wurden Torchancen konsequent genutzt und so verwandelte Liza Ehret in der achten Minute ihren Torwurf zur 6:2 Führung. Es wurde mit viel Tempo und Druck im Angriff gespielt und die Abwehr stand wie eine Mauer vor dem eigenen Tor. Mit starken Paraden sowie unermüdlichem Zuspruch setzte Paula Petersen gleich zu Beginn der Partie ein Statement. Beim Spielstand von 8:3 nahm der Ottenhöfer Trainer die erste Auszeit.

Doch die HSG Freiburg 2 war nicht zu stoppen. Ein Ball nach dem anderen wurde aus der Abwehr erkämpft und das so lange gewollte Tempospiel fand endlich seinen Lauf. In der 16. Minute konnte Ronja Soppa den Spielstand auf 12:4 erhöhen, die Freiburgerinnen hatten sichtlich Spaß an diesem Sonntagnachmittag. In der Abwehr um jeden Ball kämpfen und im Angriff klare Aktionen mit 100% Einsatz waren die Devise. Die Gäste aus Ottenhöfen waren gegen die starke Abwehr  der Freiburgerinnen chancenlos. Technische Fehler wurden kaum fabriziert, die Gegenstoßpässe wurden von beiden Torhüterinnen, präzise und genau gespielt, so verwandelte Johanna Chaumet in der 25. Minute ihren Gegenstoß zum 19:7. Halbzeitstand 22:8, die Freiburgerinnen waren höchst zufrieden mit dieser ersten Halbzeit nahmen sich in der Kabine vor, auch die zweite Halbzeit nahtlos weiterzukämpfen und zu zeigen, dass sie zu Recht ein positives Punktekonto nach einer starken Hinrunde vorweisen können.

In der 32. Minute traf Kathrin Schilling erneut für die HSG Freiburg 2 zum 24:8, an diesem Abend mit acht Toren beste Werferin bei den Gastgeberinnen, zeigte sie ihre Klasse im schnellen Tempospiel. Das Spiel war bereits gewonnen und so spielten die Freiburgerinnen mit Spaß Handball, auch die Zuschauer genossen sichtlich dieses Torspektakel. Besonders erfreulich war auch der gute Einbezug der Jugendspielerinnen, die neben den Damen 1 auch unseren Kader verstärken. So traf Alina Majcen, an diesem Abend jüngste Spielerin auf der Platte, zum 33:14 in der 52. Spielminute.

Die Gastgeberinnen nutzten die verbleibende Spielzeit um den Wechsel mit dem siebten Feldspieler zu spielen. Zum Ende freuten sich die Freiburgerinnen über ein tolles Kreisanspiel auf Sophie Stark, die den Ball sechs Sekunden vor dem Schlusspfiff gekonnt zum 38:19 verwandelte. Sophie wird uns studientechnisch für den Rest der Saison verlassen und sich in den USA ihrer Doktorarbeit widmen. Sie kam zu  Beginn der Saison zu uns aus den 3.Damen und wünschte sich beim Handball sportlich weiterzukommen. Wir bedanken uns bei ihr für eine tolle Saison und wünschen ihr eine spannende und erfahrungsreiche Zeit in den USA.

Wir bedanken uns bei den Zuschauern für eine tolle Atmosphäre in der Heimhalle!

HSG Freiburg II - ASV Ottenhöfen 38:19 (22:8)

HSG Freiburg II: Ronja Soppa (4), Sandja Möckel (1), Johanna Chaumet (3), Sophie Stark (4), Lisa Barwinski (3), Ulla Kurtz (1), Tessa Fischer (2), Paula Petersen, Kathrin Schilling (8), Alina Majcen (4), Carmen Makki, Janika Oberle, Elina Werner (2/1), Liza Ehret (6); Trainer: Benjamin Thoma

ASV Ottenhöfen: Lisa Wöhrle, Stefanie Vogt (1), Tatjana Harter (6/2), Katharina Münz (5), Sarah Schnurr (2/1), Sarah Lepold, Sandra Roth (1), Luisa Spinner (2), Andrea Vogt, Regina Zink, Isabelle Bohnert, Cora Blust (2); Trainer: Wolfgang Harter

Schiedsrichter: Moritz Schmidberger (Handball Union Freiburg), Philipp Schöchlin (TV Brombach)

Gelb: Alina Majcen (14:40), Elina Werner (4.) (40:18) / Cora Blust (2.) (6:28), Katharina Münz (2.) (9:40), Luisa Spinner (26:21)

Vergebener Siebenmeter: - / Sarah Schnurr

HSG Freiburg  ASV Ottenhöfen

Zum Seitenanfang