An der Sensation geschnuppert und haarscharf vorbei geworfen.


Am vergangenen Sonntag war die Jahn-Halle das Mekka der Handballjugendlichen für Baden-Württemberg. Es wurde der Baden-Württemberg-Pokal der B-Mädchen und B-Jungs ausgetragen.

Bei den Mädchen hatten sich qualifiziert: SV Remshalden (Württemberg), JSG Schramberg/St.Georgen (Südbaden) und HG Saase (Baden). Im Turniermodus „Jeder gegen Jeden“ behielten überlegen die Mädchen des SV Remshalden die Oberhand.

Bei den Jungs traten als Underdog die gastgebende SG Köndringen/Teningen gegen die Nachwuchsmannschaften aus den Traditions-Vereinen der Bundesliga Frisch-Auf Göppingen (Württemberg) und HSG Schwetzingen/Oftersheim (Baden) an (am Rande sei notiert: Ein SG-Eigengewächs namens Jens Schöngarth verstärkt die derzeitige 1. Bundesliga-Truppe von FA Göppingen). Aber nun zum Turnierverlauf: In der ersten Vorrunden-Begegnung traf die SG auf die Nordbadener. Ehe man sich versah war ein 0:4 Rückstand an der Anzeigetafel. Trainer Jonas Bayer musste daher bereits in der 5. Minute die Auszeit ziehen, um die Jungs neu einzustimmen. Das geschah dann auch mit Unterstützung der zahlreichen Fans und Cheftrommler Pius, sodass sich die SG-Jungs im Laufe der Spielzeit und vor allem in der zweiten Halbzeit in einen wahren Spielrausch steigerten: Aus dem 0:4 Rückstand machten sie über den Halbzeitstand von 10:12 den Endstand von 23:15, gewannen also Halbzeit Zwei mit 13:3 (!)

Die geschlossene Mannschaftsleistung gepaart mit der Unterstützung von außen war der Garant für das Finale am späten Nachmittag gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Frisch-Auf Göppingen.

Getragen von der Euphorie-Welle des Vormittags stand die erste Halbzeit im Zeichen der SG Köndringen/Teningen. Gleich am Anfang beim Stande von 1:4 musste der Gästetrainer zum Mittel der Auszeit greifen, um Schlimmeres zu verhindern. Zur Halbzeit hatten die SG-Jungs eine verdiente 9:8 Führung herausgespielt. In der zweiten Halbzeit musste man dann leider den im Handball üblichen Rahmenbedingen Tribut zollen: Masse schlägt manchmal Klasse. Die Wechselmöglichkeiten der Göppinger waren durch die stärker besetzte Auswechselbank mit insgesamt 14 Spielern der altersentsprechenden Jahrgänge gegeben. Die SG hatte lediglich 12 einsatzfähige Spieler, darunter zwei der jüngeren C-Jugendjahrgänge. Nichtsdestotrotz spielten die SG-Nachwuchsspieler 30 Minuten (12:12) mehr als auf Augenhöhe mit Göppingen. Erst in den letzten zehn Minuten war die körperliche Überlegenheit des Gegners mit Spielwitz und Können nicht mehr zu kompensieren, so dass sich die SG-Jungs zum Schluss der Begegnung mit 14:18 geschlagen geben mussten. Die Halle zollte den Unterlegenen nach Abpfiff mit Standing Ovations ihren Respekt. Das SG B-Jugend-Team hatte an der Sensation geschnuppert. Alle Spieler waren nach Spielende kurz enttäuscht, aber danach ging es über zu der Saisonabschlussfeier, in der Trainer Jonas Bayer der Mannschaft riesengroßes Lob zollte. Es reichte zwar nicht zum BW-Pokal, aber als Bester aus den badischen Verbänden ging man trotzdem hervor.

Im Gesamtverlauf der Saison wurde hinreichend auf Leistungen einzelner Spieler eingegangen, sodass der Verein an dieser Stelle den Geist des Teams und die Harmonie unter den Jungs hervorheben möchte. Und nicht zuletzt der Mannschaft hinter der Mannschaft und den Fans danke sagen möchte, welche diese tolle Platzierung mit ermöglichten.

SG Köndringen/Teningen: B-Jugend

Kader: Vincent Lutz (Tor), Justin Preg (Tor), Oliver Bührer, Max Kunkler, Luca Kienle, Colin Fischer, Karl-Anton Keune, David Voßler, David Kammerer, Daniel Fahrländer, Finn Huber, Tim Birkle.

SG Köndringen/Teningen

Zum Seitenanfang