TuS Dansenberg beim Zweitligaabsteiger TV 1893 Neuhausen gefordert.


Nach einer Negativserie von sechs verlorenen Spielen schaffte der TuS 04 Kaiserslautern-Dansenberg am 19. Spieltag gegen die MadDogs aus Neuhausen (Filder) den so lange erhofften Befreiungsschlag. Ähnlich erging es dem kommenden Gegner. Nach nur einem Sieg aus neun Spielen und zwei Trainerwechseln setzte der TV 1893 Neuhausen beim 33:24-Heimsieg gegen den TuS Fürstenfeldbruck ein deutliches Ausrufezeichen. Offensichtlich gelang es dem frisch gebackenen Spielertrainer Ferdinand Michalik zusammen mit seinem Co-Trainer und aktuellem Mannschaftskapitän Daniel Reusch die Mannschaft mit- und das Ruder herumzureißen. Vieles schien wieder wie von selbst zu laufen.

Wie nachhaltig die Siege der beiden Kontrahenten tatsächlich sind, darüber wird die Partie zwischen dem Zweitligaab- und dem Drittligaaufsteiger am Samstagabend in der Hofbühlhalle Aufschluss geben. Fakt ist, dass der TuS als klarer Außenseiter die Fahrt ins Ermstal antritt. „Neuhausen hat eine unglaubliche Qualität in seinem Kader, ist auf jeder Position doppelt gut besetzt und geht ungeachtet des Tabellenplatzes als Favorit ins Rennen“, weiß TuS-Coach Marco Sliwa um die Schwere der Aufgabe.

„Wir werden versuchen wieder einen Schritt nach vorne zu machen und unsere zuletzt gezeigten Leistungen zu bestätigen und zu stabilisieren“, traut er seinem Team dennoch einiges zu. Mithelfen dabei soll Neuzugang Loic Laurent. Der 25-jährige Franzose ist auf allen Rückraumpositionen flexibel einsetzbar und soll für mehr Variabilität im Angriffsspiel sorgen. Für die TuS-Fans besteht wie immer die Möglichkeit im Mannschaftsbus mitzufahren.

TV 1893 Neuhausen  TuS 04 KL-Dansenberg

Zum Seitenanfang